BurgBernkastelKues-Lobt_Gott.jpg

Warum wir 2 Ohren aber nur einen Mund haben

Ohren zum Hören gegeben, aber nur einen Mund! Ok, das mag vor allem akkustische Gründe haben. Dennoch ist es ein dezenter Hinweis beim Blick in den Spiegel: Höre erst einmal hin, was der andere wirklich sagen will! 
 
Stufe 2: Tritt auf die Bremse, bevor du redest!
Manchmal könnten wir so etwas wie ein Warnschild brauchen, auf dem steht: „Vor Inbetriebnahme des Mundwerks: Gehirn einschalten!“ Super, wenn es Dich nicht betrifft! Ich hätte mir so manchen Stress in der Beziehung zu anderen Menschen ersparen können, wenn ich das immer so gehandhabt hätte. Die Beziehung untereinander kann aber auch sehr darunter leiden, wenn man jemandem begegnet, der immer nur von sich selbst redet und darüber vergisst, dass der andere auch etwas zu sagen hätte. 
In der Mann-Frau-Kommunikation ist es oft ein Beziehungsstörer, wenn Frauen erzählen möchten, wo sie der Schuh drückt, der Mann dagegen sofort die Lösung serviert und sich fragt: Warum redet die immer noch? Mann und Frau, jeder und jede Einzelne ist ein Individuum, das man nur dann verstehen lernen kann, wenn man mehr und mehr zuhört.
 
Stufe 3: Reaktion erst nach Doppelsicherung!
Ob es der Wirklihkeit entspricht, weiß ich nicht. In früheren Filmen wurde es oft so dargestellt: Wenn der amerikanische Präsident das Zünden der Atombombe auslösen will, muss zuvor noch ein Anderer am Schlüssel drehen, damit das nicht versehentlich oder nur in Rage einer einzelnen Person passieren kann.
Wir haben glücklicherweise keine Atombomben, aber wenn der Zorn uns packt, bleiben oft die Vernunft und auch die Vorsicht auf der Strecke. Es kommt zu Schäden, die nicht oder nur sehr schwer wieder in Ordnung gebracht werden können.
 
Schnell (und genau) hinhören, lieber nochmal nachfragen, bevor man weiterdenkt, das ist der erste Schritt, auf den das Denken und dann ein besonnens Reden folgen soll: Beides hilft, dass der Zorn vermieden werden kann. Wie dankbar sind wir, wenn wir auf solche Menschen treffen. 
Darum lasst es uns üben, damit andere in uns solchen Menschen begegnen.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.